Robin Spaans - Productmanager Test equipment

Robin Spaans

Productmanager Test equipment
r.spaans@autopstenhoj.com

Scheinwerfereinstellgerät Lightmaster MC 17


Licht präzise einstellen

Mit dem Lightmaster MC17 stellt AUTOPSTENHOJ ein Scheinwerfereinstellgerät vor, welches zugleich hohe Präzision bietet und flexibel einzusetzen ist.

Die Situation kennt jeder. Bei einer Nachtfahrt kommt einem ein Auto entgegen, der Fahrer scheint das Abblenden vergessen zu haben und der Wagen blendet unangenehm mit seinen Scheinwerfern. Gefühlt hat dieses Phänomen in den vergangenen Jahren zugenommen. Doch bei fast allen dieser Blender ist der Fahrer unschuldig, denn meist sind die Scheinwerfer falsch eingestellt. Schon seit vielen Jahren wird die Einstellung der Scheinwerfer daher im Rahmen der Hauptuntersuchung (§ 29) überprüft. Doch moderne Scheinwerfersysteme wie LED Matrix oder Xenon bieten eine wesentlich höhere Lichtausbeute als ältere Scheinwerfer. Deshalb fallen falsch eingestellte, moderne Scheinwerfer im Straßenverkehr oft durch starke Blendwirkung unangenehm auf. Bereits im Mai 2014 hat der Gesetzgeber eine anspruchsvolle Richtlinie veröffentlicht, nach welcher die Einstellung der Scheinwerfer im Rahmen der Hauptuntersuchung sehr genau zu prüfen ist. Neben einem exakt ausgerichteten Einstellplatz in der Werkstatt ist dazu ein präzises Scheinwerfereinstellgerät erforderlich.

Der AUTOPSTENHOJ Lightmaster MC17 ist genau auf die neuen Anforderungen beim Lichttest und die neuen Lichtsysteme ausgelegt. Einerseits lässt sich das Gerät auf einem kalibrierten Messplatz für die Prüfung der Scheinwerfereinstellung im Rahmen der Hauptuntersuchung einsetzen. Zugleich kann es in der Werkstatt auch für Lichttests an anderen, nicht kalibrierten Arbeitsplätzen eingesetzt werden. Der Lightmaster MC17 kann Unebenheiten bis zu drei Grad kompensieren. Die Beschaffenheit eines Arbeitsplatzes wird bei der Installation im Lightmaster MC17 abgespeichert. Beim Messen wird die Messplatzzone der Hinterachse ausgewählt und korrigiert. Der Nutzer kann so bis zu vier Arbeitsplätze mit je zehn unterschiedlichen Hinterachsenzonen, zum Beispiel auf Fahrbahnbühnen oder normalem Werkstattboden, im Lightmaster MC17 abspeichern. Das ermöglicht den flexiblen Einsatz des Lightmaster MC17.

Neben Pkw kann der mit CMOS-Kamera-Technik arbeitende Lightmaster MC17 auch für Scheinwerfertests an Nutzfahrzeugen und Krafträdern eingesetzt werden. Die Bedienung des Scheinwerfereinstellgeräts erfolgt über ein 7-Zoll Touchscreen-Display und die selbst erklärende Software. Alle Einstellungen lassen sich so leicht vornehmen und die Darstellung der Ergebnisse erfolgt grafisch. Dank einer großflächigen Fresnell-Linse kann der Anwender das Gerät leicht vor einem Scheinwerfer positionieren und mit dem Laservisier ausrichten.

Li-ion-Akkus versorgen den Lightmaster MC17 im Betrieb mit Strom, so dass ein kabelloser Betrieb möglich ist. Während der Nacht oder bei Nichtbenutzung lädt ein Ladegerät die Akkus wieder auf. Über einen USB-Anschluss kann jederzeit ein Softwareupdate erfolgen. Damit bleibt der Lightmaster MC17 zukunftssicher und passt sich gesetzlichen Änderungen oder zukünftigen Lichtsystemen an. Wahlweise liefert AUTOPSTENHOJ den neuen Lightmaster MC17 mit Gummirädern oder einem Schienensystem aus.

Der TÜV Nord hat dem Lightmaster MC17 am 09.10.2017 die Baumusterfreigabe erteilt.